Blog

Allgemein, Archäologie und Geschichte, Schreiben gegen Rechts, Vielfalt

Wolfersheim.

Was mag er gefühlt haben, jener kräftige Mann, als er von den Hügeln herab den Blick über das fruchtbare Tal der Blesa streifen ließ? Über jenes fremde Land? Was mag er gefühlt haben, jener foederatus des Imperium Romanum, als er gemeinsam mit anderen Sold empfangenden Fremden den Übergang über den Saravus gegen Leute verteidigte, welche… Weiterlesen Wolfersheim.

Advertisements
Allgemein, Rezension, Schreiben gegen Rechts, Syrien, Vielfalt

Kommunikation.

Kommunikation und Zusammenhalt sind gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Dies sind meine fünf Cent zum bunten und farbenfrohen Aufruf. Den zweiten Beitrag findet ihr hier. ♠♠♠♠ Zum Auftakt der Interkulturellen Wochen in Saarbrücken lud mich eine gute Freundin zu einer Lesung ein. Harald Klein, seines Zeichens Vorderasiatischer Archäologe, würde aus seinem Roman "König… Weiterlesen Kommunikation.

Allgemein, Asexualität, Öffentlichkeit, Queeres Gedankengut, Sichtbarkeit und Bildung, Vielfalt

Wer darf eigentlich in der Öffentlichkeit über (die eigene) Asexualität sprechen und wer entscheidet darüber?

Diese Frage stellte sich mir jüngst, nachdem ich mich auf eine Interviewanfrage gemeldet habe, in der es darum ging, dass Asexuelle über ihre Entwicklung berichten, wann und wie sie den Begriff „Asexualität“ für sich fanden und was Intimität für sie bedeutet. Und vor allem, wie sie Intimität in einer Liebesbeziehung leben, wenn die gesellschaftliche Erwartungshaltung… Weiterlesen Wer darf eigentlich in der Öffentlichkeit über (die eigene) Asexualität sprechen und wer entscheidet darüber?

Allgemein, Rezension

„Eine Hymne auf das Recht, anders zu sein.“

(Dieses Zitat wurde dreisterweise von hier gestohlen, weil es einfach passte.)   „Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“ von Fredrik Backman. Dieses Mal wird das Nixblix sich wieder in die Welt der Bücher begeben. Das Werk, das ich vorstellen möchte, ist bereits vor zwei Jahren im Verlag Fischer erschienen und ist der… Weiterlesen „Eine Hymne auf das Recht, anders zu sein.“

Allgemein, CSD, Queeres Gedankengut, Vielfalt

Saar-Lor-Lux unter dem Regenbogen – Ein Fazit

Am heutigen Abend wurde im Anschluss an eine mitunter mit recht provokanten Fragen gespickte Podiumsdiskussion der zwanzigste CSD-Saar-Lor-Lux unter dem Motto "Traut euch! Im Bundestag Ehe öffnen!" eröffnet. Leider konnte ich die Diskussion zwischen dem Sprecher des LSVD Saar und Vertreter*innen verschiedener Parteien nur in Teilen verfolgen. Das, was mir zu Ohren kam, war allerdings durchaus aufschlussreich. Bevor… Weiterlesen Saar-Lor-Lux unter dem Regenbogen – Ein Fazit

Allgemein, Queeres Gedankengut, Regenbogen, Vielfalt

Nachtrag …

... zu meinem letzten Blogeintrag: Es geht doch. Zwar könnte eins ob mancher Kommentare gerade zum GMX-Artikel mit der Stirn die Tischplatte malträtieren, doch schöpft das Nixblix neue Hoffnung. Was Manche*n dazu treibt, der Kanzlerin opportunistische Fähnleineigenschaften zu unterstellen, zeigt mir, dass Frau Merkel genau das beherzigt, was jedem intelligenten Menschen geraten sei: Sich selbst… Weiterlesen Nachtrag …

Allgemein, CSD, Queeres Gedankengut, Regenbogen, Sichtbarkeit und Bildung, Vielfalt

Wenn Diskriminierung sich nicht so schimpfen darf.

Im Grunde gleicht der derzeitige Grabenkampf, über den mittlerweile sogar die streng katholischen Ir*innen[1] hinweg sind, demjenigen, an dessen Ende die vorläufige Aussetzung der Wehrpflicht stand, nicht unähnlich. Waren zunächst beide Seiten diskriminiert, nämlich die Männer, denen keine wirkliche Wahl blieb, selbst nach Einführung des Zivildienstes noch, und ebenso die Frauen, denen der Eintritt in… Weiterlesen Wenn Diskriminierung sich nicht so schimpfen darf.

Alben und andere Fantastische Kreaturen, Allgemein, Asexualität, Rezension, Sichtbarkeit und Bildung, Vielfalt

Eine Welt, in der es keine Worte gibt …

Rezension von Carmilla DeWinters „Albenzauber“ (Erschienen 2017 im Selbstverlag; bestellbar unter anderem über die Autorin selbst). 333 Seiten mit einer geradlinigen Handlung, die nicht zuletzt aufgrund ihres Spiels mit Stereotypen[1], ihrer tiefgründigen und glaubwürdigen Charaktere und der komplexen Welt zu faszinieren weiß. An dieser Stelle gebe ich euch einen knappen Einblick, um mich anschließend mit einem zentralen Anliegen des… Weiterlesen Eine Welt, in der es keine Worte gibt …

Allgemein, Asexualität, Humor, Rezension

Warum muss es ausgerechnet die Raupe sein?

„Alice vs. Wunderland – Eine Pubertäts-Dramödie“ (Christian von Aster) - Eine etwas andere Rezension Da lauscht eins neben den Zeichenarbeiten genussvoll der „ziemlich sehr freien“ Aster´schen Interpretation von Lewis´ Carrols Stoff, bloß, um bei der Nennung des Titels von Kapitel vier, „in dem Alice kein Netz hat, darum Peggy nicht erreicht, und vor allem deswegen Bekanntschaft… Weiterlesen Warum muss es ausgerechnet die Raupe sein?

Asexualität, Charaktererstellung

„But please, write us as people. As people. Not as ideas with missing hearts .“

(„Aber bitte, schreibt über uns als Menschen. Als die Menschen, die wir sind. Nicht als Stereotypen, denen etwas fehlt.“) Diesem Blog gehen zwei Artikel aus der aktuellen Ausgabe von Querulant_in  (Nr. 9, November 2016) voraus, die sich unter anderem mit dem vorherrschenden Bild auseinandersetzen, das von asexuellen und aromantischen Personen gemalt wird[1]. Das gab den… Weiterlesen „But please, write us as people. As people. Not as ideas with missing hearts .“