Rezension

Warum ist das für andere so wichtig?

Eigentlich, so dachte ich zunächst, wäre die "1. Frauenleserin Blogparade zum Jahresende" nichts für mich. Weil ich nämlich auf den ersten Blick nur die erste von fünf Fragen im Sinne der Veranstalterin hätte beantworten können. Nicht, ohne meine beiden Literarischen Halbjahresrückblicke zu Rate zu ziehen, aber immerhin 😉 ♣♣♣ Worum geht es? Einfach gesagt, um… Weiterlesen Warum ist das für andere so wichtig?

Werbeanzeigen
Rezension

Literarische Halbjahresrückschau, die Zweite

Die Fortsetzung der an dieser Stelle begonnenen literarischen Rückschau möchte ich dieses Mal mit einem Zitat einleiten: "Ich bin gekommen, weil ich dich um Verzeihung bitten wollte", brach der Par´chin schließlich das Schweigen. "Ich habe kein Recht, eure Sitten und Gebräuche zu verurteilen." Jardir nickte. "Und mir steht es nicht zu, die Traditionen deines Volkes abzuwerten. Du… Weiterlesen Literarische Halbjahresrückschau, die Zweite

Rezension

Literarische Halbjahresrückschau, die Erste

Bevor sich wieder so viel anhäuft wie hier, möchte ich von nun an im Halbjahresrhythmus eine Liste der bis dahin von mir gelesenen Romane, Novellen und Anthologien erstellen.   Fantasy: Christian von Aster, Der letzte Schattenschnitzer (Klett-Cotta 2011) 312 Seiten. ISBN 978-3-608-93917-0. Es geht um nicht weniger als das Schicksal der Welt, wie wir sie kennen. Was… Weiterlesen Literarische Halbjahresrückschau, die Erste

Rezension

Gestatten, mein Name sei … Unterberg*.

Aaron Tristen hasst Orks. Hasst sie wirklich. Vielleicht umso mehr, als die orkischen Horden oder, um bei der Wahrheit zu bleiben, sein Roman über deren Kampf gegen Außerirdische den Grundstein seiner Laufbahn als "ignorante Mainstreamprostituierte" im Verlag Heuvelmann und Grimm legten. Was denn - neben einer ordentlichen Portion Selbsthass, dem Genuss eines 25-jährigen japanischen Whiskys und einer Nase… Weiterlesen Gestatten, mein Name sei … Unterberg*.

Rezension

„Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im eigenen Leben.“

Dieser Titel, ein Zitat des Klappentextes zu Mariana Lekys "Was man von hier aus sehen kann" (Leseprobe auf der Verlagsseite), ist nicht nur eine Empfehlung an diverse Charaktere des Werkes, sondern stellt vielmehr eine Forderung an uns alle dar. Oft verwenden wir zu viel Zeit darauf, für andere zu leben statt ganz bewusst für uns… Weiterlesen „Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im eigenen Leben.“

Asexualität, Humor, Rezension, Sichtbarkeit und Bildung

Humor mit ganz eigener Würze: „Die Magier Seiner Majestät“ von Zen Cho.

Kürzlich erst in meinem belletristischen Zweijahresrückblick erwähnt. Weil ich der Autorin diese Rezension nicht vorenthalten möchte, nachdem ich sie ihr gegenüber bereits im März 2017 in einem kurzen Mail-Austausch angekündigt hatte, habe ich mich dieses Mal ausnahmsweise in Zweisprachigkeit versucht. Hin und wieder greift eins sich beim Stöbern in der Buchhandlung des Vertrauens tatsächlich eine Perle… Weiterlesen Humor mit ganz eigener Würze: „Die Magier Seiner Majestät“ von Zen Cho.

Rezension

Humour with its own special taste: „Sorcerer to the Crown“ by Zen Cho.

Mentioned previously in my two-years in review of fictional literature. Since I didn´t want to withhold this review from the author after announcing it to her as early as March 2017, here´s the English version of the previous review. One really grabs a real tresure from time to time, looking around in one´s book-store. Admittedly, I… Weiterlesen Humour with its own special taste: „Sorcerer to the Crown“ by Zen Cho.

Rezension

Der „Zu Lesen“-Stapel im Regal lichtet sich. Ein belletristischer Rückblick auf die Jahre 2016 und 2017.

Inspiriert durch der Kollegin Liste für das vergangene Jahr. Weil ich mich offen gestanden ein wenig für die vergleichsweise kurze Liste schäme - und ich auch bei einzelnen Büchern nicht mehr sicher sagen könnte, ob ich sie 2016 oder 2017 gelesen habe - soll meine Liste beide Jahre repräsentieren.   Fantasy: Carmilla DeWinter, Albensilber (BookRix 2014)… Weiterlesen Der „Zu Lesen“-Stapel im Regal lichtet sich. Ein belletristischer Rückblick auf die Jahre 2016 und 2017.

Rezension

Kommunikation.

Kommunikation und Zusammenhalt sind gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Dies sind meine fünf Cent zum bunten und farbenfrohen Aufruf. Den zweiten Beitrag findet ihr hier. ♠♠♠♠ Zum Auftakt der Interkulturellen Wochen in Saarbrücken lud mich eine gute Freundin zu einer Lesung ein. Harald Klein, seines Zeichens Vorderasiatischer Archäologe, würde aus seinem Roman "König… Weiterlesen Kommunikation.

Rezension

„Eine Hymne auf das Recht, anders zu sein.“

(Dieses Zitat wurde dreisterweise von hier gestohlen, weil es einfach passte.)   „Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“ von Fredrik Backman. Dieses Mal wird das Nixblix sich wieder in die Welt der Bücher begeben. Das Werk, das ich vorstellen möchte, ist bereits vor zwei Jahren im Verlag Fischer erschienen und ist der… Weiterlesen „Eine Hymne auf das Recht, anders zu sein.“