Allgemein

Einfach mal die Welt umarmen, …

... ob sie es will oder nicht. Mein Bedürfnis, als ich am zweiten Morgen in Folge von meinem elektronischen Briefkasten mit der Neuigkeit begrüßt wurde, dass eine weitere gönnende Person dem illustren Kreise beigetreten ist.... Ich möchte mich bei euch allen bedanken. Dafür, dass ihr mir Mut macht. Dafür, dass ihr an das glaubt, was… Weiterlesen Einfach mal die Welt umarmen, …

Werbeanzeigen
Lesungen

Steigt eine DeWinter auf das Fass …

... hat sie was zu erzählen. Wie bereits vorsätzlich angekündigt, kehrt meine geschätzte schreibend tätige Kollegin Carmilla DeWinter am 06. 06. 2019 in der Nautilus-Bar in Saarbrücken ein. Sie hat eine Kurzgeschichte sowie Auszüge aus ihrem fantastischen Roman "Jinntöchter" [1] im Gepäck. Das Plakat steht auch schon bereit: Nautilus Bar Försterstraße 17 ⋅ 66111 Saarbrücken ♣♣♣ [1] Irgendwann wollte… Weiterlesen Steigt eine DeWinter auf das Fass …

Poetische Aufarbeitung

Seht! – Dunkelziffer-Edition

Zehn Tage sind vergangen, seit mir das großartige Geschenk zuteil wurde, Teil einer bewegenden und emotional verdammt anstrengenden Lesung zu werden. Ich danke Fabienne Siegmund und Diana Kinne, dass sie mich auf die Bühne begleiteten und das Vorwort mit mir gemeinsam lasen. Dass sie, indem sie vortrugen, was jenem kurzen Text, der im Vorwort zu erscheinen… Weiterlesen Seht! – Dunkelziffer-Edition

Romane

Wahrhaftiges Herzensprojekt

Das muss ich doch gleich mal promoten. Der geschätzte Herr von Aster, den auf Patreon zu unterstützen ich die Ehre habe, hat seine Ankündigung wahr gemacht und die wahrhaft unglaublichen Abenteuer des jüdischen Meisterdetektivs Shylock Holmes und seines Assistenten Dr. Wa´Tsun mit einem grandios-köstlichen Prolog vorgestellt. Der erste Teil ist sowohl als Text wie auch als Hörbuch frei… Weiterlesen Wahrhaftiges Herzensprojekt

Kurzgeschichten

Dieser Abend …

... wird kein leichter sein. Denn euer wertes Nixblix wird am 10. 05. 2019 unter jenen sein, die im heimischen Drachenwinkel aus der Anthologie "Dunkle Ziffern" vortragen werden. Bei der Premiere auf der Buchmesse in Leipzig konnte ich leider nicht zugegen sein, was ich sehr bedauere, da es bewegend gewesen sein muss. Dafür durfte ich einen wundervollen… Weiterlesen Dieser Abend …

Poetische Aufarbeitung

Was ist mir Trost?

Was ist mir Trost?   Trost ist mir, meine Tochter zu trösten über schweren Verlust. Keinen Zweifel zu hegen, wenn ihr vom Tod ich erzähle, dass, obschon endgültig er ist, jene, die starben, weiterleben jedoch in Herz und Verstand, solange Erinnerung währt.   Trost ist mir, meiner Mutter sagen zu können "Ich verzeihe dir, weil ich… Weiterlesen Was ist mir Trost?

Rezension

Massenbildungswaffen

"Welches Buch wird dein Leben verändern?", fragt der Klappentext von Christine Féret-Fleurys 2018 auf Deutsch erschienenen Roman "Das Mädchen, das in der Metro las". Kaum ein Buch hat mich im vergangenen Jahr so nachhaltig bewegt wie dieses. Das zunächst als Geburtstagsgeschenk für einen meiner Lieblingsmenschen geplante Buch wurde mir während eines einwöchigen Krankenhausaufenthaltes zu meinem wichtigsten Halt… Weiterlesen Massenbildungswaffen

Kurzgeschichten

„An meinen werten Erzeuger“ – Teil 5

-X- 02. 10. 1357. Erttag.   Am späten Nachmittag schmeckte Runna einen vertrauten Duft auf der Zunge. Der Schankraum der Wirtschaft »Hier herrscht ein Rauer Ton« konnte noch so vollgestopft und die Luft von noch so vielen Geschmäckern erfüllt sein; eine Lizari würde er überall herausschmecken. Seiner Siebtgeschlüpften erging es genauso, denn sie hatte kaum… Weiterlesen „An meinen werten Erzeuger“ – Teil 5

Kurzgeschichten

„An meinen werten Erzeuger“ – Teil 4

-X- 30. 09. 1357. Rihtetag.   In den folgenden Tagen brütete Runna in seiner freien Zeit über einer Abschrift der Gesetze, die er sich kurz vor seinem Fortgang angefertigt hatte. Damals hatte er peinlich genau auf jede Kleinigkeit geachtet, die es ihm erlaubte, möglichst gar nicht mehr zurückzukehren. Zu Hause hatten sie ihn eingeengt, heute waren… Weiterlesen „An meinen werten Erzeuger“ – Teil 4

Kurzgeschichten

„An meinen werten Erzeuger“ – Teil 3

-X- 26. 09. 1357. Mondetag.   In der Dämmerung konnte Runna zunächst nur die Silhouette einer recht großen Person ausmachen, die vor dem Portal des Schulgebäudes stand und auf etwas … oder jemanden … zu warten schien. Erst im Näherkommen erkannte er den kahlen Schädel und die lange Schnauze einer Angehörigen seines Volkes. Dem Geschmack nach… Weiterlesen „An meinen werten Erzeuger“ – Teil 3